Veranstaltungskalender

  • Sonntag, 18.11. | 18:00

Gedenk-Veranstaltungen in der Elisabethkirche: musikalisch gestalteter Gottesdienst GESTALTEN

Mit einem vielfältigen kulturellen und liturgischen Programm wird die Elisabethkirche am Friedrichsplatz an die Zerstörung Kassels vor 75 Jahren erinnern und kooperiert dabei u.a. mit dem Verein „Freunde des Stadtmuseums Kassel“. In der Bombennacht des Oktobers 1943 wurde auch die alte Elisabethkirche zerstört, die an der Stelle des heutigen Staatstheaters stand und die erste katholische Kirche nach der Reformation Nordhessens war.

  • 23. September, 16 Uhr, Vortrag:
    "Jubelnde Glocken junger Kirchen - In Trümmern gesunken, umklagt und umweint" heißt ein Vortrag am Sonntag, 23.9.18 um 16 Uhr.
    Ein Höhepunkt kirchlich-katholischen Lebens in Kassel war 1927 die erste  öffentliche Fronleichnamsprozession auf dem Friedrichsplatz zum 150-jährigen Bestehen der alten Elisabethkirche. Nur 16 Jahre später, am 22. Oktober 1943, wurde sie ein Opfer der Bomben auf  unsere Stadt. Von diesen Eckpunkten ausgehend führt der Historiker und Diakon Dietrich Fröba anhand von Bildern und Dokumenten durch ihre Geschichte.
     
  • 21. Oktober, 16 Uhr, Konzert:
    „Erinnerung – Aufbruch – Hoffnung“ ist am 21.10.18 um 16 Uhr ein Konzert des „Kasseler Kulturforums“ in Kooperation mit den Kasseler Verlagen Merseburger, PAN und Furore und Werner Bosch Orgelbau. Zu hören sind Kompositionen von und mit Regine Brunke (Violoncello) und Orgelimprovisationen von Martin Forciniti. Weitere Mitwirkende sind Judith Gerdes (Oboe) und Helmut Weckesser (Gesang & Percussion).
    Regine Brunke lebt als Komponistin und Cellistin in Kassel. Ihre Kompositionen setzen sich auseinander mit dem Entferntsein, dem Wandern durch Zeit und Ewigkeit, dem Existieren zwischen Raum und Wirklichkeit.

Drei besondere Gottesdienste mit Musik und Impulsen zum Thema „erinnern – gedenken – gestalten“ finden in Zusammenarbeit mit dem Dekanat Kassel-Hofgeismar im November jeweils um 18 Uhr statt:

  • 4. November:
    Am Sonntag, 04.11. geht es zum Begriff „erinnern“ um die Zerstörung Kassel. Musikalisch begleiten Judith Gerdes (Oboe) und Thomas Pieper (Orgel) den Gottesdienst.  Zu hören sind Werke von H. Koessler, H. Schroeder und N. J. Schneider.
     
  • 11. November:
    Die Bachkantate “Christus, der ist mein Leben” (BWV 95) steht im Mittelpunkt des Gottesdienstes am Sontag, 11.11.18. Er trägt die Überschrift „gedenken“ und erinnert an  Jahre Ende 1. Weltkrieg. Es wirken Solisten und Instrumentalsolisten, sowie das „Collegium Vocale an St. Marien“ mit. Die Leitung hat Thomas Pieper.
     
  • 18. November:
    „Gestalten“ ist der Gottesdienst am Sonntag, 18.11.18 überschrieben und beschäftigt sich mit „Frieden für heute und morgen“. Werke von B. Chilcott, P. Rips und B. Britten sind zu hören. „In cantico“ gestaltet den Gottesdienst unter der Leitung von Gudrun Stute.

Bildern und Dokumente aus dem Pfarrarchiv
Im Oktober / November 2018 werden außerdem in der Kirche Transparente in den großen Fensterflächen mit Bildern und Dokumente aus dem Pfarrarchiv zur Geschichte der Katholiken in Kassel und ein großes Holzmodell der zerstörten Elisabethkirche gezeigt.

Foto: Paavo Blåfield

nach oben Seite drucken