Bibliodrama in der Fastenzeit 2019

Lebendige Verbindung
Das Bibliodrama will Glaubens- und Lebenserfahrung auf lebendige Weise miteinander in Verbindung bringen. Es setzt die Bereitschaft voraus, sich mit dem eigenen Leben persönlich in die Gruppe einzubringen und lädt dazu ein, Vertrauen und Offenheit zu wagen.


Die Bibliodrama-Angebote 2019:

 


 

 

Bibliodrama zur Fastenzeit 2019

Schon in der alten Kirche sind die Christen den Leidensweg Jesu gleichnishaft mitgegangen, indem sie Kreuzwege anlegten und von Station zu Station zogen. Den Kreuzweg Jesu gehen heißt: Jesus begleiten von seiner Verhaftung bis zu seinem Tod. Dem gequälten Jesus nicht von der Seite zu weichen; heißt auch, sich selbst kennenzulernen: Die eigene Angst, die eigene Feigheit und auch Ohnmacht; heißt sich wiederzuerkennen in der Gleichgültigkeit der Umstehenden; in den Gewaltexzessen der Folterer. Insofern bedeutet "den Kreuzweg gehen" zweierlei: Jesus beistehen – und sich selbst verstehen in seiner eigenen existentiellen Fragwürdigkeit.

"Vielleicht, dass Gott auf Weinende hört" (Kurt Marti)
Das Bibliodrama-Angebot hat zum Ziel, die Themen der Passion bewusster zu erfahren und dabei in einer Gruppe geistlich zu erschließen, in welcher Weise die Geschehnisse des Kreuzwegs Jesu jeden persönlich "an-gehen".

Passionsgeschehen:
An fünf Abenden wird die Gruppe versuchen, der Passionserzählung bibliodramatisch näher zu kommen. Oder besser: Zu erfahren, in welcher Weise und in welcher Absicht das Evangelium ("Biblio") an jedem Einzelnen seine Wirkung ("Drama") entfaltet.

Voraussetzungen:
Verschwiegenheit und verbindliche regelmäßige Teilnahme.

Termine 2019:
Montag, 11. März
Dienstag, 19. März
Montag, 25. März
Denstag, 2. April
Montag, 8. April
jeweils 19.45 bis 22:00 Uhr

Ort:
Alfred Delp-Haus
Kölnische Straße 51 (Sankt Familia)

Leitung:
Otmar Leibold, Dipl.Theol., Bibliodramaleiter, Leiter analyt. Gruppenpsychotherapie (G3G)
Pfr. Harald Fischer, Exerzitienseelsorger Kassel 

Kosten:
80,00 EUR

Anmeldung:
Bei Pfr. Harald Fischer
bevorzugt per E-Mail: harald.fischer@st-familia-kassel.de
oder telefonisch über 0561. 15470
Die Anmeldung ist ab sofort möglich. Die Zahl der Teilnehmer/innen ist auf 12 begrenzt.

 

... zurück zur Übersicht ...

 


 

 

Bibliodrama zur Adventszeit 2019

In knapp erzählter Form legt der Evangelist Matthäus die Geburtsgeschichte Jesu als Drama an: Die Widersacher (Josef; Herodes) und die, die die Geburt und das Leben des Kindes ermöglichen und schließlich retten (Josef; Sterndeuter) stehen sich – gegensätzlicher kaum denkbar – feindlich gegenüber. Und dazwischen wehrlos, schutzlos, angewiesen: das göttliche Kind.

"... wir haben seinen Stern aufgehen sehen." (Mt 2,2)
In dieses Spannungsfeld werden sich unsere diesjährigen adventlichen Bibliodramaabende begeben. Wir werden in der Begegnung mit den Texten des Matthäus sehen, ob und wie sich dieser Gegensatz im Umgang mit der verborgenen Gegenwart Gottes in unserem eigenen Leben widerspiegelt, was unsere Widerstände sind, unsere Hoffnungen und Erwartungen, wo sich unsere (kindliche) Schutzbedürftigkeit zeigt.

Termin 2019:
An den Montagen:
25. November; 2. Dezember; 9. Dezember; 16. Dezember 2019
jeweils 19.45 bis 22:00 Uhr

Ort:
Alfred-Delp-Haus
Kölnische Straße 51 (Sankt Familia)

Leitung:
Otmar Leibold, Bibliodramaleiter, Kassel
Pfr. Harald Fischer, Exerzitienseelsorger Kassel 

Kosten:
60,00 EUR

Anmeldung:
Bei Pfr. Harald Fischer
bevorzugt per E-Mail: harald.fischer@st-familia-kassel.de
oder telefonisch über 0561. 15740
Die Anmeldung ist ab sofort möglich. Die Zahl der Teilnehmer/innen ist auf 12 begrenzt.

 

... zurück zur Übersicht ...

 


nach oben Seite drucken